Pressemitteilung zur Streichung der Gelder für die Drogenberatung und Frauen helfen Frauen

Mit Bedauern hat die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen in der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zur Kenntnis genommen, dass mit den Stimmen von CDU, FDP und JÜL der Antrag zur Planungssicherheit für die Drogenberatung und Frauen helfen Frauen auch im Jahr 2014 abgelehnt wurde. Diese Einrichtungen leisten wichtige und sehr gute Präventionsarbeit und müssen nun ab 2014 um ihre Existenz bangen. Fraktionsvorsitzender Jürgen Laufs:“ Die über Jahre aufgebaute gute und wichtige Arbeit dieser beiden Institutionen wird ohne sicher Finanzierung in Gefahr gebracht. Es haben bisher noch keine Gespräche mit dem Kreis statt gefunden. Auf dieser Grundlage kann man die Angst der anwesenden Vertreter der Einrichtungen nachempfinden.“

Weiterhin besteht Unverständnis über die Aussage,  das die Stadt Jülich sich weiterhin über die Kreisumlage an den Einrichtungen beteiligen werde, wenn bisher noch mit dem Kreis keine Gespräche geführt wurden. Ob eine weiter Finanzierung möglich ist ohne den Zuschuss der Stadt Jülich, konnte bislang noch nicht geklärt werden, so die Verwaltung während der Sitzung. Laufs:“ Sparen ist ein wichtiger Punkt während der Haushaltsberatungen. Dies sollte aber mit Verstand angewendet werden und nicht Einrichtungen gefährdet werden in Hinblick auf Prävention solch wichtige Arbeit leisten“

Für die wichtige Arbeit und die Einrichtungen ist es also eine Hängepartie mit ungewissen Ausgang.

Unsere Fraktion wird sich nach Ablehnung des Antrags dafür einsetzen, das eine zügige Klärung erfolgt und ein Bestand der Einrichtungen auch über 2013 gewährleistet wird.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld