Georg Schmitz

Georg„Ich möchte umweltverträglichere Mobilität für Düren erreichen!“

Liebe Besucherin, lieber Besucher!
Ich bin seit 2009 Mitglied im Rat der Stadt Düren und gehöre einigen anderen Gremien an. Meine kleine private Homepage www.georg-schmitz.de dient nur als „Verteiler“ zu anderen Angeboten im Netz, auf denen etwas über meine Arbeit zu finden ist. Alle aktuellen Infos werden auf facebook und hier eingebaut! Kontakt: georgschmitz[at]gmx.de

Einige Informationen zu meiner politischen Tätigkeit: Ich bin seit 1997 sachkundiger Bürger im Verkehrsbereich und sehe mich dabei u.a. als Fürsprecher des Radverkehrs. Seit 1999 bin ich nebenberuflich Fraktionsgeschäftsführer. Meine Aufgabe ist es dabei, wenige Stunden in der Woche das Büro der Ratsfraktion und die Öffentlichkeitsarbeit zu organisieren. Mein persönlicher politischer Arbeitsschwerpunkt ist die Verkehrs- und Umweltpolitik.

Ich kandidierte bei der Kommunalwahl 2009 erstmals für den Dürener Stadtrat und freue mich, dass ich diesem nach der Wahl 2014 nun erneut angehöre. Meine politischen Aktivitäten finden Sie auf diesen Internetseiten, die ich als Webmaster betreue. Auf unseren alten Internetseiten finden Sie auch noch zahlreiche Beiträge von mir bzw. über mich!

Zur Person: Jahrgang 1967, geschieden, zwei (erwachsene) Kinder und von Beruf Lokführer. In meiner Freizeit engagiere ich mich im Kreisverband Aachen-Düren des Verkehrsclub Deutschland (VCD), vor allem als VCD Vertreter in Pro Rad Düren. ich habe auch den Bahnradweg Aachen – Köln erfunden. Meine Hobbys sind Reisen, Gartenarbeit, Radfahren, Wandern, Bergsteigen, Volleyball. Wenn Sie konkrete Fragen haben oder Anregungen geben möchten, so freue ich mich über Ihre Nachricht. Welche Ideen, Wünsche, Forderungen haben Sie? Ich lade Sie ein, mir eine Nachricht zu schicken. Auch finden Sie mich bei facebook.
Ihr Georg Schmitz

Georg

Der ursprünglicher Text fürs Wahlprogramm 2014 zum Thema Mobilität wurde bereits in der Entstehung mehrfach gekürzt und dann am Ende doch nochmals deutlich knapper verfast. Wir haben deshalb auf eine Langfassung hingewiesen, die Sie hier finden. Mehr Grün für umweltverträgliche Mobilität:

  • Wir haben in Düren die höchsten Stickoxidbelastungen in NRW und fordern deshalb im Zusammenhang mit Lärmaktionsplan und Luftreinhalteplan konkretere Aktivitäten der Stadt. Die B56n hilft, ist aber alleine nicht die Lösung. Es muss weitere wirksame Maßnahmen der Stadt geben.
  • Die Verkehrssicherheit muss verbessert werden.
  • Wir sind gegen den Neubau einer Kreisstraße K29 durch die Ruraue am südlichen Stadtrand von Düren und sehen aus heutiger Sicht auch keinen Bedarf für die Landstraße L257n rund um Arnoldsweiler. Hier sind die weiteren Entwicklungen durch die neue Autobahnabfahrt zu beobachten.
  • Wir wollen eine fahrradfreundliche Stadt schaffen, u. a. durch mehr Schutzstreifen und mehr und bessere Abstellanlagen. Wir werden prüfen lassen, welche Einbahnstraßen für RadfahrerInnen freigeben werden und wo Fahrradstraßen eingerichtet werden können.
  • Wir wollen in einer fußgängerfreundlichen Stadt leben. Dazu bedarf es u. a. attraktiver Fußwege, die nicht zugeparkt sind, fußgängerfreundlicher Ampelschaltungen und ausreichende Sitzgelegenheiten.
  • Wir wollen im neu aufzustellenden Nahverkehrsplan einen besserer Busverkehr für Düren verankern, d.h. mehr Verbindungen auch in den Abendstunden und am Wochenende, attraktive und saubere Fahrzeuge, günstige Tarife, umweltfreundlichere Busse und das alles so weit wie möglich barrierefrei.
  • Wir wollen die kurzfristige Einrichtung der Buslinie zur Glashütte!
  • Für die Dürener Ortsteile müssen Konzepte zur flexiblen Bedienung weiterentwickelt werden. (Rufbus, Sammeltaxi)
  • Wir sind für bürgerfreundlichere Öffnungszeiten im Servicecenter der Dürener Kreisbahn (DKB) und für ein erweitertes Beratungsangebot. Wir wollen ein gemeinsames Serviceangebot von DKB, Kulturtheke, städtischem Tourismusbüro und CityMa realisieren.
  • Nötig sind eine Qualitätsoffensive bei der Haltestellenausstattung und Fahrgastinformationssysteme an den wichtigsten Haltestellen!
  • Wir werden uns weiterhin für besseren Bahnverkehr engagieren. Wir fordern die Reaktivierung der Bördebahn, der Bahnstrecke nach Euskirchen!
  • Ein zusätzlicher Haltepunkt für die Stadt Düren in Derichsweiler an der Euregiobahn und ein drittes Gleis an der Bahnstrecke zwischen Düren und Langerwehe müssen mittelfristig gebaut werden. Dafür setzen wir uns ein!
  • Es ist ein städtisches Mobilitätsmanagement nötig. Dazu gehören die Einführung eines Jobtickets und die Einführung von Carsharing in Düren. Dies soll unterstützt werden, indem die Stadt nicht nur dafür wirbt, sondern auch selbst aktiv mitmacht und so eigene Dienstfahrzeuge reduziert, die heute abends und am Wochenende herumstehen.
  • Wir wollen mehr Tempo 30 Bereiche in Düren.