„Innovationsquartier Düren“

Diese Woche besuchten wir das Innenstadtforum. Die Pressestelle der Stadt Düren schreibt dazu: Aufbruchsignal vom Innenstadtforum „Innovationsquartier Düren“.

Mit dem Thema „Innovationsquartier Düren (IQD)“ fand jetzt ein weiteres Innenstadtforum im Rahmen des Masterplans Innenstadt statt. Rund 140 interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer hatten sich im Haus der Stadt zusammengefunden, um mehr über das IQD zu erfahren und Fragen zu stellen.

Dürens Bürgermeister Frank Peter Ullrich eröffnete das Forum mit einer vielversprechenden Ankündigung: „Wir werden Sie heute Abend überraschen mit der Vielzahl unserer Projekte und mit dem Ausmaß der Veränderungen auf dem Bahnhofsareal. Düren wird dort ein völlig verändertes Gesicht bekommen und sich für die Zukunft sehr gut aufstellen.“ Auch Thomas Hissel, Erster Beigeordneter der Stadt Düren und Hauptgeschäftsführer der WIN.DN, unterstrich bereits zu Beginn die Relevanz des Themas: Das Innovationsquartier Düren (IQD) ist DAS Zukunftsprojekt der Stadt Düren für die kommenden 10 Jahre. Hierbei bieten die Fördermittel im Strukturwandel zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten.“

Anknüpfend an den Masterplan Innenstadt entsteht in den nächsten Jahren ein neues gemischtgenutztes Stadtquartier mit 100.000 qm entlang des Dürener Bahnhofs, welches als „zirkulär“ entwickeltes Quartier, den Nährboden für Innovationen in der Dürener Wirtschaft und eine nachhaltige Stadtentwicklung bildet. Neben Gebäuden für Forschung, Bildung und Unternehmergeist, soll dort auch bezahlbarer Wohnraum entstehen. Neue attraktive Einkaufslagen sowie gastronomische Angebote sogen für einen lebendigen Nutzungsmix für alle Dürener Bürgerinnen und Bürger.

Thomas Hissel und der Technische Beigeordnete der Stadt Düren, Niels-Christian Schaffert, präsentierten den Zuschauerinnen und Zuschauern die Hintergründe und aktuelle Planung des IQ Dürens. Hinzu kamen kurze Videoeinspieler zu den bereits jetzt geplanten Hochbauprojekten im Quartier, wie etwa dem Technologie- und Gründerzentrum ICD, zur neuen Radstation, dem Neubau des Nelly-Pütz-Berufskollegs, der neuen Firmenzentrale der RATH-Gruppe, sowie den Forschungsgebäuden der Modellfabrik Papier und dem Digital Nonwoven Innovation Center (D-NIC).

Moderiert von Dr. Stefan Kirschgens, stellten sich die Projektverantwortlichen Thomas Hissel, Niels-Christian Schaffert, Winfried Kranz-Pitre (WIN.DN), Peter Kaptain (Kreis Düren), Dr. Frederik Cloppenburg (RWTH Aachen) und Dr. Harald Heinz (HJPplaner) den Fragen des Publikums. Hierbei wurde deutlich, dass zum einen wichtige Impulse zur Wirtschafts- und Stadtentwicklung vom Innovationsquartier ausgehen werden, zum anderen aber auch neben den Anwohnerinnen und Anwohnern alle Dürenerinnen und Dürener eingeladen sind, sich in die Quartiersentwicklung einzubringen. Insbesondere Fragen zum zukünftigen Mobilitätsmix im Quartier kamen in den Fragerunden zur Sprache. Dürens Bürgermeister Frank Peter Ulrich resümierte abschließend über den tollen Austausch mit wertvollem Feedback der anwesenden Bürgerinnen und Bürger. Er sieht das Innovationsquartier Düren als ein Signal des Aufbruchs im Rheinischen Revier.

Beitragsfoto ganz oben: Annimation der Stadt Düren – WIN.DN auf Basis eines Entwurfes von HJPplaner

Foto 1: Thomas Hissel erläuterte die Pläne.
Foto 2: (v.l.n.r.): Thomas Hissel (1. Beigeordneter Stadt Düren), Niels-Christian Schaffert (Baudezernent Stadt Düren), Winfried Kranz-Pitre (Geschäftsführer WIN.DN GmbH), Peter Kaptain (Kreis Düren), Frederik Cloppenburg (RWTH Aachen ITA), Dr. Harald Heiz (HJPplaner).
Foto 3: Luftbild Schmitz (noch vor Abriss der Güterhalle)

Fraktionsgeschäftsführer Ratsfraktion Düren

Verwandte Artikel