Unser Antrag: CO2-Neutralität der Gemeindeeigenen Liegenschaften bis 2030

Der Ausschuss für Umwelt und Energie empfiehlt dem Rat der Gemeinde Langerwehe, den Ausbau von Photovoltaik-Einrichtungen auf Gemeindeeigenen Liegenschaften, die Erstellung eines Gemeindekonzeptes zu weiteren CO2-reduzierenden Maßnahmen und strebt damit die Erreichung der CO2-Neutralität der Gemeindeeigenen Einrichtungen bis zum Jahr 2030 an.

Zur Begründung:

Anhand der auf Bundes- und Landesebene bereits beschlossenen Maßnahmen, sowie aufgrund des Bundesverfassungsgerichtsbeschlusses, müssen die Kommunen nun die nächsten Schritte zur Unterstützung des Pariser Abkommens zum Klimaschutz aktiv angehen.

Dabei kann zum einen der Haushalt nachhaltig entlastet (durch Einsparungen im Energiesektor), zum anderen neue Einnahmen generiert werden.

Eine schnelle und umfassende Analyse und Planung von Maßnahmen ist zwingend erforderlich. Dieser Antrag soll dazu dienen, die Ziele für die Gemeinde festzulegen und bis 2030 umzusetzen.

Wir weisen in diesem Zusammenhang im Besonderen auf die Broschüre: „Handreichung für Kommunen“, Klimaschutz in finanzschwachen Kommunen, Mehrwert für Haushalt und Umwelt des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hin, die dem Antrag beigefügt ist.

Unser Antrag:

Kreisgeschäftsführerin

Verwandte Artikel