Haltepunkt Derichsweiler: Wird das noch was?

Im Schienenverkehrskonzept Düren der grünen Ratsfraktion wurde bereits 1997 (also vor 24 Jahren) sehr deutlich ein zusätzlicher Haltepunkt in Derichsweiler an der Hauptstrecke Düren – Langerwehe gefordert. Auch die Dürener SPD setzte sich bald darauf für das Thema ein. Mit zunehmendem Verkehr auf Straßen wie Schienen wurde der Ausbau der Strecke um ein drittes Gleis danach nimmer lauter und von verschiedensten Seiten gefordert und die Forderung wurde im Laufe der Jahre Konsens im ganzen Kreis Düren und in der Euregio.  

Nicht nur die große Schienenverkehrskonferenz des Kreises Düren im Kreishaus hat dies unterstrichen. Seitdem hört man immer mal wieder etwas von dem Projekt „3.Gleis“, manchmal unverständlich, oft widersprüchlich, selten konkret. Der Bahnhaltepunkt wurde v.a. in der Kommunalpolitik vor Ort thematisiert und hat es (vermutlich) nicht in alle Köpfe und Untersuchungen geschafft. Wir haben deshalb beim Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) nach einer Einschätzung zum 3.Gleis gefragt.

Zum „dritten Gleis Aachen – Düren“ hat der Nahverkehr Rheinland (NVR) uns folgenden Sachstand mitgeteilt: Im Rahmen der Maßnahme, die in das Investitionsgesetz Kohleregionen (InvKG) aufgenommen wurde, sollen Maßnahmen umgesetzt werden, die „wie ein drittes Gleis wirken“. Der Umfang dieses Maßnahmenpakets wird derzeit noch zwischen Bund, Land NRW und DB Netz verhandelt. Nach unseren Informationen wird es erst im Laufe des Sommers ein endgültiges Ergebnis zum Maßnahmenumfang geben. Gesetzt scheint dabei von allen Seiten der dreigleisige Ausbau des Burtscheider Viadukts in Aachen.

Zum Sachstand weiterer Maßnahmen im Raum Aachen gibt es eine Mitteilungsvorlage für die Verbandsversammlung NVR am 26.03.21. Darin heißt es zur Ausbaustrecke Aachen – Köln (ABS 4): Die Baumaßnahmen in Eschweiler Hbf wurden im Dezember 2020 planmäßig abgeschlossen. Im Jahre 2021 laufen weiter die Arbeiten zur Verlängerung der Dreigleisigkeit von Aachen Rothe Erde bis kurz vor Eilendorf. In der zweiten Jahreshälfte 2021 solle eine Finanzierungsvereinbarung für Planungen Leistungsphase 1 & 2 zwischen BMVI und DB Netz AG für ein weiteres Ausbaupaket zwischen Aachen West und Düren abgeschlossen werden, dass dann auch den Ausbau des Burtscheider Viadukts enthalten soll. Das bedeutet, dass zumindest weitere Planungen erstellt werden sollen.

Das 2016 erstellte und am 11.1.2017 veröffentlichte Gutachten zum Bahnknoten Aachen sieht in einem durchgehenden dritten Gleis zwischen Düren und Langerwehe auf der Nordseite keinen ausreichenden Mehrwert. 50% mehr Gleis würden nach den Aussagen des Gutachtens nur 20% mehr Gesamtkapazität bringen.
(Auf Details der Annahmen gehen wir hier nicht ein.)  
Deshalb wurde empfohlen, in Derichsweiler ein 750Meter Überholgleis in Mittellage zu bauen, welches dann für beide Fahrrichtungen genutzt werden könnte. Ein zusätzlicher Halt Derichsweiler wurde überraschender (und enttäuschender) Weise nicht betrachtet.

Der Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan erfuhr dazu Folgendes:  „Aus der Leitungsebene der Verkehrsverbünde aus dem Rheinland habe ich leider keine aussichtsreichen Nachrichten erhalten: Die Anfrage zur Einrichtung eines Haltepunktes in Düren-Derichsweiler ist bereits mehrfach in der Vergangenheit an die Verkehrsverbünde herangetragen worden. Die Einrichtung eines Haltepunktes in Derichsweiler ist nicht Bestandteil des neuen Pakets zum Ausbau der Bahnstrecke zwischen Düren und Aachen. Bei der Stationsoffensive NRW wurde Derichsweiler nicht als aussichtsreicher Standort identifiziert. Außerdem würde ein zusätzlicher Haltepunkt die Streckenkapazität zwischen Düren und Aachen herabsetzen. Das wird insbesondere für den Güterverkehr als kritisch gesehen. Das waren die Infos, die ich rausfinden konnte. Es sieht leider nicht gut aus.“

Der Vorsitzende des Ausschusses für Mobilität, Umwelt, Klimaschutz der Stadt Düren, Georg Schmitz, stellt dazu fest: „Es ist deshalb dringend erforderlich, dass Stadt Düren und Kreis Düren zusammen mit weiteren Partnern den Haltepunkt sehr deutlich einfordern und die nötigen Kontakte eng pflegen, damit alle weiteren Planungen mit diesem Haltepunkt erfolgen!“

Die Koalition Zukunft Düren hat eine Anfrage erstellt hat, um die Beratungen in der Stadt neu zu führen.

Das Bild unten zeigt den Badesee und eingezeichnet den möglichen Verlauf einer B399n. Am rechten Ende der schwarzen Linie sieht man links den Bereich, wo an der Bahnstrecke ein Haltepunkt möglich wäre.

Fraktionsgeschäftsführer Ratsfraktion Düren

Verwandte Artikel