Anfrage zu Ausgleichsmaßnahmen

Wir möchten dich über eine aktuelle Anfrage informieren: Welche Ausgleichsmaßnahmen gibt es für die B56n?

Die B56n wird in wenigen Wochen eröffnet werden. Am östlichen Stadtrand hat sich während der Bauphase viel verändert. Flächen wurden versiegelt, Feldvögeln wie Feldlerche und Rebhuhn wurden durch die Ortsumgehung wichtige Lebensräume beschnitten. Andererseits wurde durch die Straße eine Entlastung der Bürger*inne an der Nord-Süd Verbindung durch Düren möglich. Viele Ratsmitglieder und SB haben das damalige Planfeststellungsverfahren nicht begleitet. Außerdem sind die Planungen ja schon sehr alt und die Texte im Planfeststellungsbeschluss sind teilweise sehr allgemein gehalten und verweisen auf Zusatzpapiere. Die Dürener Grünen möchten deshalb nun von der Verwaltung wissen, welche Ausgleichsmaßnahmen mit der B56n damals beschlossen wurden und wo was genau hin kommt.

„Landschaftspflegerischer Begleitplan und Ausführungs – und Pflegepläne – da gibt es einiges zu erklären“, so Nicole Karow, Mitglieder im Ausschuss für Mobilität, Umwelt und Klimaschutz der Stadt. „Die Ausgleichs – und Ersatzmaßnahmen sind gem. Planfeststellungsbeschluss in ein Ausgleichsflächenkataster zu übertragen, welches unseres Wissens noch gar nicht gibt. Die Meldung der Maßnahmen sollte deshalb dem Rat zur Kenntnis gegeben werden. Außerdem möchte man wissen, wie die Begrünung an der B56n selbst zukünftig aussieht und fragt stellvertretend für Bürgerinnen auch danach, wie und wo die im Arnoldsweilerweg zuletzt noch gefällten Bäume ersetzt werden. Mehr zu der Baustelle u.a. hier

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel