Nachlese zur Fahrraddemo am 29. August

Angesichts eines erneuten Wettrüstens und zunehmender internationaler Konflikte hat das Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ zu einer Fahrraddemo am Samstag, 29. August, für Frieden und Abrüstung aufgerufen. Zudem wollten die Aktivisten auf den Antikriegstag (1. September) aufmerksam machen und an das Ende des 2. Weltkrieges vor 75 Jahren erinnern.

Gegen 12 Uhr starten Akteure von „Stop Westcastor“ vom Jülicher Kulturbahnhof, (Bahnhofstraße) aus. Die Fahrradroute ging in Richtung Haupteingang des Forschungszentrums Jülichs (FZJ) und endete vor dem Eingangsbereich der Enrichment Technology Company (ETC). Gegen 13 Uhr fand dort eine Abschlusskundgebung statt.

Pressestimmen:

Jülicher Nachrichten: „Kleine Fahrraddemo um das FZJ“

Scharf links.de

Lokalkompass.de

Herzog Magazin Jülich

Radio Rur

Grußwort von Tom Clements, Umweltaktivist aus South Carolina / USA

Dear Bicycling Friends!  Liebe Fahrradfreundinnen und Freunde!

I send greetings of solidarity on the occasion of your (Ich sende euch Grüße zu eurer) Fahrraddemo um das Forschungszentrum Jülich!

As an avid bicyclist, I can’t think of a clearer way than your bike ride around the FZJ to show support for peace and disarmament and for climate and environmental protection.

Als begeisterter Fahrradfahrer kann ich mir keinen authentischeren Weg denken als eure Fahrt rund um das FZJ, wenn es darum geht Frieden, Abrüstung, Klima- und Umweltschutz zu unterstützen.

Each morning, when I do a 15-km bike ride, to start the day, it’s not only for my health but also a political statement for alternative transportation. Likewise, I view your ride to be a highly visible expression of support for the cleaner and more peaceful future than we all seek.

Jeden Morgen fahre ich als erstes 15 km mit dem Rad, nicht nur für meine Gesundheit, sondern auch als eine politische Demonstration für alternativen Transport. Ebenso sehe ich eure Tour als deutlich sichtbaren Ausdruck für die saubere und friedlichere Zukunft, die wir alle herbeisehnen.

Here in South Carolina, we continue to stand with you in opposition to the scheme to import to the U.S. Department of Energy’s Savannah River Site (SRS) the Castor casks containing the AVR highly radioactive spent fuel. Thank you for remaining firmly against the proposal to ship that problem elsewhere.

Hier in South Carolina stemmen wir uns weiterhin gemeinsam mit euch gegen die Pläne des US Energieministeriums DOE, die Castorbehälter mit hochradioaktivem Jülicher AVR-Atommüll zum SRS zu bringen. Danke euch, dass ihr fest bleibt gegen das Ansinnen, diesen Problemmüll anderswohin zu verschiffen!

As the U.S. Department of Defense contractors and their political allies are starting a new nuclear arms race, the work of SRS Watch is now focused on stopping a facility at SRS that would manufacture new plutonium “pits” – triggers of nuclear warheads – for old and new nuclear weapons. Stopping the SRS Plutonium Bomb Plant is also the focus of allied groups nationwide and I call on you all to join with us in opposing this misguided project which is at the heart of on-going, insane plans for nuclear war.

Weil aber die Vertragspartner des US. “Verteidigungs”ministeriums und ihre politischen Verbündeten dabei sind, einen neuen atomaren Rüstungswettlauf zu beginnen, konzentriert sich die Arbeit von SRS Watch neuerdings darauf, dagegen zu opponieren, dass SRS neue Plutoniumeinsätze für Atomsprengköpfe herstellen könnte, als Ersatz für alte, aber auch für gänzlich neue Atomwaffen. Diese SRS-Plutoniumbombenwerkstatt zu stoppen ist auch das Ziel verbündeter Gruppen in unserem ganzen Land, und ich rufe euch alle auf, sich mit uns diesem fehlgeleiteten Projekt entgegenzustellen, das ein Herzstück neuer  gefährlicher Pläne zur Vorbereitung eines Atomkrieges darstellt.

I hope you enjoy the ride and that it helps recommit you to efforts for peace, justice and a healthy environment. Together we can the build that new world that we seek!

Ich hoffe, ihr habt Freude an eurer Fahrt, und wünsche dass sie hilft, euren Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und eine gesunde Umwelt zu verstärken. Zusammen können wir diese neue Welt bauen, die wir suchen. 

In Solidarity & Friendship – (Freundschaft)

Tom Clements

SRS Watch

Columbia, South Carolina

Grußwort von SOFA Münster (Sofortiger Atomausstieg):

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir überbringen euch heute solidarische Grüße von den Anti-Atom-Initiativen im Münsterland. Eure Demo heute ist ein wichtiger Baustein im Kampf für eine atomfreie und zivile Zukunft. An kaum einem Ort wird der jahrzehntelange Wahnsinn der Atomlobbyisten deutlicher als in Jülich. Auch die rapide Verwischung zwischen ziviler und militärischer Nutzung der Atomkraft fokussiert sich auf Jülich. Die nach außen unscheinbare Firma ETC ist eine Tochter von Urenco und der französischen Orano. Hier werden die Uranzentrifugen erforscht und entwickelt, die dann in den Urananreicherungsanlagen im westfälischen Gronau, aber auch in den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und den USA die Atomenergie am Laufen halten – von Atomausstieg ist in Jülich nichts zu sehen!

In den letzten Jahren zeigt sich durch Berichte von US-Medien und des US-Kongresses immer deutlicher, dass Urenco und ETC sich in den USA auch für Projekte bewerben, die eindeutig militärischen Charakter haben. So soll ein Reaktor des AKW-Betreibers TVA beliefert werden, der als „Nebenprodukt“ Tritium für die Erneuerung der US-Atomsprengköpfe herstellt. Im Januar dann berichtete das Magazin Physics Today, dass das Pentagon an neuen Mini-Reaktoren von Urenco interessiert ist, die mit deutlich höher angereichertem Uran 235 bestückt werden sollen – und das alles angereichert mit Zentrifugen aus dem Hause ETC!

Wir sagen ganz deutlich: Wer für das Pentagon Aufträge übernimmt, lässt sich auf eine extrem gefährliche und unverantwortliche Militarisierung der Urananreicherung ein. Das heizt militärische Konflikte weltweit an und verschärft die atomare Bedrohung.

Wir fordern deshalb von der Bundesregierung, der NRW-Landesregierung sowie von Urenco und ETC ein sofortiges Ende dieser militärischen Nuklear-Planspiele – und ein sofortiges Ende der Uranzentrifugenforschung in Jülich sowie der Urananreicherung in Gronau – für eine Zukunft ohne Atomkraft und ohne Atomwaffen!

Solidarische Grüße aus Münster
SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster

Verwandte Artikel