Dorfspaziergang in Hamich

Gestern waren Bürgermeisterkandidat Chris Andrä und Grüne Kandidat*innen für den Gemeinderat unterwegs in Hamich zu einem Spaziergang durch den Ort. Trotz Regen waren einige Bürgerinnen und Bürger unserer Einladung gefolgt und zeigten uns ihre Lieblingsplätze.

Hamich ist ein wirklich sehr schönes Dorf, umrahmt von Wald und Feldern. Im Ortskern gibt es noch einige sehr schöne alte Häuser und in so manchen Vorgärten erkennt man die Liebe zur Natur der Bewohner*innen. Leider waren aber auch in Hamich viele Schottergärten zu sehen.

Natürlich gibt es auch schwierige Themen in Hamich:

  • Der Ort wandelt sich immer mehr zum reinen Schlafort. Neue Mitbürger*innen arbeiten außerhalb, verbringen ihre Freizeit außerhalb und haben wenig Kontakt im Dorf.
  • Es gibt viele ältere Menschen in Hamich, gleichzeitig keine Einkaufsmöglichkeiten, keinen Arzt, keinen Treffpunkt. Das wird spätestens dann zum Problem, wenn man nicht mehr Auto fahren kann, da die Busverbindung nach Langerwehe mehr als dürftig ist.
  • Es herrscht starker Verkehr auf der Heisterner Straße, was einerseits zu starker Lärmbelästigung führt (wir mussten um die Ecke in eine Nebenstraße gehen, um miteinander reden zu können), andererseits auch erhebliche Gefahren birgt. Es wird häufig viel zu schnell gefahren und die Bürgersteige sind nicht breit genug, bzw. stellenweise gar nicht vorhanden. Fahrradwege fehlen ebenfalls völlig.
  • Vor allem in den Neubaugebieten fehlen Parkplätze.
  • Vor allem auf der Heisterner Straße kann das Regenwasser nicht mehr von den Kanälen aufgenommen werden und es kommt zum Rückstau in den Häusern.
  • Digitale Infrastruktur ist zwar da, aber das Angebot von DN-Connect ist ziemlich teuer. Das kann sich nicht jeder leisten.
  • Die Verbindungsstraße nach Gressenich ist für die Schulkinder und andere Fußgänger sehr gefährlich, da es dort keinen Bürgersteig gibt und die Autos sehr schnell fahren.
  • Viele haben Sorge , die hohen Anliegerkosten bei einer Straßenerneuerung nicht tragen zu können.

Bereits während des Spaziergangs wurden erste Lösungsansätze, bzw. Wünsche der Teilnehmer*innen diskutiert:

  • Fahrradwege sollen ausgebaut werden, für größere Sicherheit und zur Steigerung der Motivation für den Umstieg auf’s Rad.
  • An den schönen Wegen rund um Hamich sollen Bänke aufgestellt werden, damit ältere Menschen zwischendurch eine kleine Pause einlegen und die Aussicht genießen können.
  • Damit nicht so viele Autos pro Haushalt benötigt werden, soll in Hamich eine Car-Sharing-Station eingerichtet werden.
  • Die digitale Infrastruktur zu bezahlbaren Preisen soll dringend ausgebaut werden.

Wir nehmen vieles mit von diesem Spaziergang und den spannenden Diskussionen, bedanken uns für den freundlichen Empfang, die Offenheit der Teilnehmer*innen und das leckere Bierchen (und Wasser) zum Abschluss. Wir werden uns dafür einsetzen, dass alle Menschen gut in Hamich leben können.

 

 

 

 

 

Kreisgeschäftsführerin

Verwandte Artikel