Zwei Ladesäulen für Elektroautos in Betrieb

Auf Anfrage der Fraktion „Bd90/Die Grünen“ Anfang September bezüglich der Planung oder Errichtung von Ladestationen musste die Gemeinde leider passen.

Deshalb beantragte die Fraktion Bd.90/Die Grünen in der Ratssitzung vom 24.09.2019. die Errichtung von Ladestationen.

„Wir sehen auch die Gemeinden in der Pflicht, für eine verbesserte Infrastruktur zu sorgen und so einen Beitrag zur Verminderung des CO2 Ausstoßes zu leisten. Die Gemeinde Hürtgenwald ist eine der wenigen Gemeinden des Kreises Düren, die keine einzige öffentlich zugängliche Ladestation zur Verfügung hat.

Wir beantragen die Errichtung von öffentlichen Ladestationen für E-Autos in der Gemeinde Hürtgenwald. Als Standorte würden sich u. E. Standorte in der Nähe von Einkaufscentren und Rathaus in der Gemeinde anbieten“.

Nun wurden 2 Säulen aus einem Förderprogramm des Bundes finanziert, die innogy der Gemeinde angeboten hat. „Elektroautos laden an innogy Ladesäulen 100 Prozent Ökostrom und sind für alle Nutzer rund um die Uhr zugänglich. Die Ladesäulen haben jeweils zwei 22-kW-Ladepunkte. Sie stehen Kleinhau und Simonskall.

Es wäre zu begrüßen, wenn auch die Gemeinde in Sachen Klima- und Umweltschutz mal vorangehen und Vorbildfunktion übernähme, ihren Worten auch mal Taten folgten.

Das würde uns sehr freuen und fände unsere volle Unterstützung. Gelegenheiten gab es in der Vergangenheit genug, s. Anträge der Fraktion BD.90/Die Grünen, und wird es auch zukünftig geben.

Bis jetzt ist unsere Gemeinde davon noch weit entfernt. 

Zu diesem Thema hat die Gemeinde folgenden Text bei Facebook online gestellt und will auch noch eine Artikel im Dorfbooten veröffentlichen.

https://www.facebook.com/963968276998448/photos/a.974153149313294/3145700005491920/?type=3&av=102714804569035&eav=AfZgB7-mn8N8Hkr1WERuZOFgnY12zcCdcW9atpoVcxOhHeKsxxuBzpt1jOndafJTwlY&theater&ifg=1

Verwandte Artikel