Windkraft darf nicht verhindert werden!

Entwurf des Dürener Flächennutzungsplans muss dringend korrigiert werden.

Die Fraktionen der Ampel plus im Dürener Stadtrat wollen Schlimmstes verhindern. Sie haben große Bedenken, dass mit der Erstellung des neuen Flächennutzungsplans die Nutzung von Windenergie in der Stadt Düren erheblich eingeschränkt wird.

Ein erster Entwurf aus der Verwaltung würde die Erneuerung der bestehenden Anlagen zu effizienten Stromspendern fast vollständig verhindern. Lediglich am Standort Echtz wäre dann noch eine Windkraftkonzentrationszone möglich. Die Ampel plus Koalition fordert den Entwurf schnell zu überarbeiten.

Verena Schloemer, Fraktionssprecherin der Grünen:“ Dies ist in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels nicht vertretbar. Gerade die Windenergie wird in unserer Region in Zukunft ein wichtiger Energieträger sein. Industrie und Mobilität werden davon profitieren. Den Strukturwandel nach der Braunkohle können wir klimaneutral nur mit der Erneuerung unserer Anlagen an den jetzigen Standorten erreichen.“

Auch Fachleute wie der Geschäftsführer der kreiseigenen Rurenergie, Thomas Zerres, warnen schon länger vor weiteren Einschränkungen von Windkraftzonen. „Wir müssen lokal daran mitwirken die Klimaziele schnell zu erreichen und dafür brauchen wir die Windkraft“, sind sich die Koalitionäre im Stadtrat einig. 

„Im Flächennutzungsplan müssen die gesetzlich möglichen Flächen für Windräder eingearbeitet werden und damit die jetzigen Windkraftzonen bestehen bleiben.“

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel