Wo wollt ihr E-Autos laden?

Öfters wurden wir darauf angesprochen, dass E-Fahrzeuge nur etwas für Leute mit eigenem Haus seien, da man ja ortsnah nicht laden kann. Die Ladeinfrastruktur wird derzeit in Betrieben und im Zentrum ohnehin ausgebaut. Für die Wohnbezirke soll es aber auch Angebote geben. Deshalb dokumentieren wir eine Vorlage 2020-0049 der Stadt Düren, die im Verkehrsausschuss am 26.02.2020 ab 17:00 Uhr beraten wird.

Betreff: Errichtung von öffentlicher Ladeinfrastruktur im Rahmen des Projektes eMIND – Bürgerbeteiligung
Darstellung des Vorgangs: Damit der Aufbau öffentlicher und halböffentlicher sowie gewerblicher und privater Ladeinfrastruktur in den kommenden Jahren strukturiert, bedarfsgerecht und wirtschaftlich sinnvoll erfolgt, wurde im Rahmen des Masterplans Green City ein Konzept zum Aufbau einer bedarfsorientierten Ladeinfrastruktur im Kreis Düren erarbeitet. Die Ergebnisse der Analyse sollen zukünftig als Bestandteil des Planungsprozesses zum Aufbau von öffentlicher Ladeinfrastruktur dienen.

Im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017 bis 2020“ werden die Stadt, die WIN.DN und RWTH Aachen unter dem Titel „Electric Mobility Integration – Düren (eMIND)“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit einer Förderquote von 100 % gefördert. Die Projektlaufzeit war zunächst begrenzt auf den 30.09.2020. Nach einer Projektaufstockung um ca. 1,1 Mio. € auf insg. ca. 3,3 Mio. € und Verlängerung bis zum 30.09.2022 sieht das Fachamt nun vor, neben ca. 300 Ladepunkten bei Unternehmen auch insgesamt 20 öffentliche Ladesäulen mit 40 Ladepunkten zu installieren. Damit wird der im Konzept ermittelte Bedarf an Ladeinfrastruktur bis zum Jahr 2025 über Fördermittel im öffentlichen Raum sichergestellt. Ein entsprechender Aufbau ist für das Jahr 2021 vorgesehen. Seite 2 von 2 Um die Standorte für eine bedarfsorientierte öffentliche Ladeinfrastruktur zu ermitteln, soll neben dem erstellten Ladeinfrastrukturkonzept ein Prozess zur Bürgerbeteiligung eingeleitet werden. In Zusammenarbeit mit dem Netzbetreiber Leitungspartner und dem Unterauftragnehmer Digikoo wurde im Rahmen des eMIND-Projektes bereits ein integriertes Energieportal mit einer OnlinePlattform https://www.wunschladesaeule.de/dueren zur Bürgerbeteiligung entwickelt.

Mithilfe dieser Online-Plattform soll allen Bürgerinnen und Bürgern bis zum 31.07.2020 die Möglichkeit gegeben werden, dem Fachamt den jeweiligen Wunschladepunkt im Dürener Stadtgebiet mitzuteilen und diesen von anderen Bürgern bewerten zu lassen. So erhält das Fachamt Anhaltspunkte für die Bedürfnisse der Dürener Bevölkerung. Die Angaben fließen neben dem Ladeinfrastrukturkonzept für den Kreis Düren, den Netzanschlusskosten, der vorhandenen Parksituation und Infrastruktur als ein weiterer Bestandteil in den Planungsprozess ein und dienen dazu, bedarfsgerechte öffentliche Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet zu installieren. Nach Auswertung der entsprechenden Bausteine werden die entsprechenden Ausschüsse über die vorliegenden Planungen voraussichtlich Anfang des Jahres 2021 informiert.

Bild: OV Sprecher und Ausschussmitglied Georg Schmitz vor einer Probefahrt.

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel