Schottergärten vermeiden

Auf Anregung von Bündnis 90/ Die Grünen beantragten die Fraktionen der AmpelPlus, das Thema „Schottergärten“ in Stadtrat und Ausschüssen zu beraten.

Gemäß eines Beschlussvorschlages soll die Stadt Düren sich dafür aussprechen, dass private und öffentliche Grünflächen bienen- und insektenfreundlich bepflanzt und gestaltet werden.
Die Stadt Düren soll in geeigneter Form dafür sorgen, dass die Bevölkerung, über insektenfreundliche Gartengestaltung sowie über die ökologischen und klimatischen Nachteile von Schottergärten informiert wird. Dazu sollen entsprechende Informationsmaterialien bereitgehalten werden. Bei jeder Baugenehmigung müsste dann auf den Beschluss hingewiesen und entsprechendes Informationsmaterial beigefügt werden.
Die Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen sieht in § 8 schon heute ausdrücklich eine Begrünung und Bepflanzung der nicht bebauten Flächen vor. Entsprechende Hinweise auf diese Gestaltungsvorgabe sollten an die Hausbesitzer erfolgen.

Georg Schmitz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen dazu:
„In diesem Sommer war teilweise über „Verbot von Schottergärten“ zu lesen. Aber es geht dabei nicht um neue Verbote, sondern wir müssen nur die längst bestehenden Regeln ernster nehmen und auf die ökologischen Folgen hinweisen. Es geht uns v.a. um eine Sensibilisierung der Menschen. Wir hoffen, dass wir den sehr negativen Trend zu Schotterflächen so stoppen können“.

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel