hambacher wald

Alarmstufe ROT!

Aus einer Nachricht von Antje Grothus: Der Erhalt des Hambacher Waldes ist wünschenswert“, so lautet eine der Empfehlungen im Abschlussbericht der Kohlekommission. Dass diese Empfehlung im Kommissionsbericht verankert werden konnte, ist auch DIR zu verdanken. Denn noch im August 2018 hieß es, dass der „Hambacher Wald nicht in das Mandat der Kommission“ fällt. Dann folgten die Räumung, die großen Proteste u.a. mit tausenden Teilnehmer*innen an den Waldspaziergangs – Sonntagen im September und die große  „Wald retten – Kohle stoppen“ Demo mit 50.000 Teilnehmer*innen am 6. Oktober 2018, einen Tag nach dem zweiten vom BUND NRW gerichtlich durchgesetzten Rodungsstopp im Hambacher Wald.

Doch trotz der Empfehlung der Kohlekommission zum dauerhaften Erhalt des Waldes und des empfohlenen Kohleausstiegspfades schafft der Kohlekonzern RWE weiter Fakten. Bis auf 50 Meter haben sich die Bagger an einigen Stellen schon dem Wald genähert und wollen dies entlang der gesamten Breite des Waldrandes noch tun. Das schadet dem Wald, der ohnehin, wie alle Wälder in NRW,  schon in einem besorgniserregenden Zustand ist, massiv. Die Politik tut wie immer: NICHTS! Sie schaut zu, lässt den Kohlekonzern gewähren und beruft sich auf eine anderthalb Seiten kurze Einschätzung des geologischen Dienstes, statt Biologen, Ökologen und Naturschützer zu konsultieren und sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen.

Dabei ist klar: wer leichtfertig den dauerhaften Erhalt des Hambacher Walds gefährdet, der untergräbt den Kohlekompromiss. Dies scheint den Verantwortlichen in Bund und Land, die ihrerseits immer auf die 1:1 Umsetzung der Empfehlungen dringen,  nicht klar zu sein. Daher sind mal wieder wir gefragt um das zu verdeutlichen. Wir wollen den Erhalt des Hambacher Waldes und der gefährdeten Dörfer *, sonst können wir diesen Kompromiss nicht mittragen!

Deshalb heißt es am kommenden Sonntag im Rahmen vom Michael Zobels und Eva Töllers mittlerweile 63. Waldspaziergangs:
Alarmstufe ROT! – für den Wald – für die Dörfer – für das Klima – für den Kohlekompromiss!
Wald- und Dorfspaziergang „Wald statt Kohle“ zum Erhalt des Hambacher Waldes

Treffpunkt:  14. Juli 2019, 11.30 Uhr, Marktplatz, 50170 Kerpen-Manheim

Michael Zobel lädt zum Waldspaziergang ein um auf die akute Gefährdung des Erhaltes des Hambacher Waldes aufmerksam zu machen. 12.00 Uhr ist Beginn mit kurzem Geisterdorf-Spaziergang durch Kerpen-Manheim, dann zur BUND-Wiese und zum Nordrand des Waldes – mit spontaner Aktion/Performance vor Ort, ca. 3 Stunden. Der Spaziergang ist als Demonstration angemeldet. Kommt in Rot und mit roten Accessoires!
Hintergrundinformationen:
https://www.facebook.com/events/904925976573560/
https://3rosen.eu/baeume-koennen-sich-nicht-aufbaeumen/
Michael Zobel, www.naturfuehrung.com
Alle, die mit dem Auto anreisen müssen und noch freie Plätze haben, werden gebeten gegen 11.10 Uhr am Buirer S-Bahnhof (An der Brennerei; 50170 Kerpen) vorbei zu fahren, um per ÖPNV-Anreisende mit zu nehmen zum Treffpunkt nach Manheim.
Wir bitten euch, solltet ihr noch nicht auf dem Weg in die Sommerferien sein, unser Anliegen zu unterstützen. Kommt am Sonntag zum Hambi!
Mit klimabewegten Grüßen, Antje

Da schließen wir Grüne Düren uns gerne an!

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel