Tihange abschalten

2. Jahrestag der Menschenkette

Lieber ‚Gelb leuchten‘ – als ‚radioaktiv verstrahlt werden‘

Aktion: Strom abschalten – aber EIN Stop-Tihange-Plakat leuchten lassen!

Wir rufen auf, in der kürzesten Nacht des Jahres (21./22. Juni) ab 22 Uhr bis zum anderen Morgen alle Lichter und jeden Stromverbrauch abzuschalten …

mit EINER Ausnahme:

==> Hinterleuchtete gelbe „Stop-Tihange“-Schilder in jedem Fenster/jedem Haus!

In dieser Nacht sollten
1. solche Schilder in jedem Haus in Aachen und in anderen Städten hängen!
2. Von der Hausfront Fotos gemacht werden und ins Netz geladen werden: ==> https://www.anti-akw-ac.de/hier-eure-bilder-hochladen/
Das „Aachener Aktionsbündnis gegen Atomanlagen“ (AAA) verfügt über Technik, damit DIESE Bilder SOFORT im Internet für jeden sichtbar sind!

(Vielleicht überzeugen wir sogar die Aachener Politik davon, in DER Nacht alle Straßenleuchten auszuschalten – zumindest für die beiden Stunden vor und nach Mitternacht!)
Wer dann in DIESER Nacht durch Aachen geht, wird ein spektakuläres Bild sehen: ein dunkles Aachen, viele dunkle Häuser – aber überall den Willen & Wunsch:

STOP TIHANGE!

Vor zwei Jahren [1] gab es die beeindruckende und spektakuläre Menschenkette von Tihange über Lüttich, Maastricht bis nach Aachen. 50.000 Menschen aus drei Nationen hatten sich beteiligt. Das Wetter war gut und die Stimmung von jung & alt wirklich berauschend!
Es herrschte allerseits ein Gefühl, als ob die AKW-Betreiber diesem offenkundigen Willen der Bevölkerung für das Abschalten des Risse-Reaktors sich nicht weiter widersetzen könnten und das gefährliche AKW endlich abschalten würden.

Leider weit gefehlt!

Die Schrottmeiler laufen weiter. Das Gewinnstreben bei den AKWs – bei gleichzeitigem Unwillen und auch wohl auch Inkompetenz bei der Einführung der längst existierenden, alternativen Energieerzeugung – haben leider dazu geführt, dass diese maroden Atom-Anlagen weiter das Leben der Menschen in der gesamten Euregio gefährden!
Trotz dieser bitteren Erkenntnis, dass wir letztlich eine Niederlage statt eines vermeintlichen Sieges errungen haben, kämpfen wir weiter gegen dieses Risse-AKW Tihange.

Die Flamme des Widerstands leuchtet weiter!

Wir wollen, dass die Bevölkerung unserer Region erneut ein „leuchtendes“ Warnzeichen gibt, dass die Flamme des Widerstands nicht gebrochen ist, dass die atomare Gefahr weiterhin besteht und dass wir uns weiter wehren. Unser „Drei-Länder-Eck“ ist für viele Menschen in Europa das virulenteste Anti-nukleare Widerstandsnest. Wir wollen dieses Image beibehalten!

Wir werden das symbolisch auch in Richtung der anderen großen Problematik in unserer Region „strahlen“ lassen: nicht nur die Atomkraft gefährdet uns – es ist ebenso die Verbrennung der Braunkohle zu CO2 in unserer unmittelbaren Nähe in Hambach & Garzweiler.
Erfreulicherweise haben sich auch dort entschlossene Menschen (meist einer jüngeren Generation!) gefunden, die auf diesem Gebiet kämpfen. Und wir wissen „wir Anti-Atom-Leute“ und „die Klimaschützer“ kämpfen EINEN gemeinsamen Kampf!

Quelle: „Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie“

Sprecher OV Jülich

Verwandte Artikel