Schottergärten umstritten

Pflegeleicht gestaltete Vorgärten ohne Pflanzen, aber mit jeder Menge Schotter, entwickeln sich immer mehr zu einem Trend. Bei vielen Hausbesitzern scheint die Bequemlichkeit der Gartenpflege an oberster Stelle zu stehen. Der Naturschutzbund (NABU) hat dieser Entwicklung unter anderem zum Schutz der Insekten jetzt den Kampf angesagt. Die Umweltschützer fordern von Städten und Kommunen konkrete Maßnahmen gegen Schotter- und Steingärten, mit deren Hässlichkeit sich sogar schon Seiten auf Facebook humorvoll beschäftigen. (Quelle dieser Zeilen)

In ganz Deutschland, auch in unserer Nachbarschaft in Kreuzau und Aachen, wird heftig über diese Unsitte diskutiert und es werden Forderungen an uns herangetragen, das in einer Satzung auch für Düren zu regeln. Wir möchten aber zunächst einmal einfach nur die Bitte in den Raum stellen: Geben Sie der Natur Raum, helft Insekten und anderen Lebewesen. Es ist schlimm genug, dass die Landschaft durch konventionelle Landwirtschaft so sehr unter Druck gerät und wir engagieren uns da natürlich für Verbesserungen.  Aber jetzt werden auch noch die Gärten in unseren Städten zu öden Steinwüsten. So bitte nicht! 

Informieren Sie sich, sprechen Sie mit Ihren Nachbarn und schaffen Lebensräume in den Wohnquartieren. OV Sprecher Georg Schmitz meint dazu: „Ich habe die große Hoffnung, dass es dann gar keiner Satzung für Düren bedarf“.  Mehr dazu in den Links:

https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-zurueck-aus-der-steinzeit-staedte-sagen-schottergaerten-den-kampf-an-_arid,1820404.html

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/trends-service/trends/23829.html

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/verbot-von-schottergaerten-steine-statt-schneegloeckchen-15992058.html

http://www.bund-rvso.de/schottergarten-kiesgarten-bund-kritik.html

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel