Masterplan für frühe Bildung in Düren

Verbesserung der räumlichen und personellen Ausstattung

Die beiden Sprecher und mit ihnen die AmpelPlus-Koalition weisen auf die großen Herausforderungen hin, die mit dem Thema ‚frühe Bildung‘ verknüpft sind. Die weiteren Bildungsstationen – Grundschulen, OGS und weiterführende Schulen – müssen hier ohne zeitliche Verzögerung ins Auge gefasst werden.  In einer großen Anstrengung muss rechtzeitig für die räumliche und – wo es lokalpolitisch beeinflussbar ist – personelle Ausstattung gesorgt werden. Diese Aufgabe ist durchaus mit dem erfolgreich verlaufenden Masterplan für die Innenstadt vergleichbar.

Gemeinsam für ein besseres Bildungsangebot

Deshalb rufen wir einen Masterplan für ‚frühe Bildung in Düren’ ins Leben. Eine Lenkungsgruppe soll den Masterplanprozess steuern. Dieser Lenkungsgruppe sollen neben der Politik das Jugendamt, das Schulverwaltungsamt, das Planungsamt und das Gebäudemanagement angehören. Ebenfalls sollen Fachleute aus der Praxis wie Akteure der ‚AG 78 Kindertagesbetreuung’ und Vertretungen der Schulkonferenzen als ständige Mitglieder dabei sein. Zu den Masterplanthemen zählen dann auch Öffnungszeiten, Ganztagesangebote in weiterführenden Schulen, Fortführung des Schulentwicklungsplans mit der Überprüfung der Schulformen innerhalb der Dürener Schullandschaft, digitale Ausstattung und ähnliches.

Ulf Opländer dazu: „Wir müssen jetzt die Weichen für die Zukunft unserer Kinder stellen. Das erfordert, die Herausforderungen planvoll anzugehen. Die Eckpunkte dazu lassen sich am besten in einem Masterplan unter Beteiligung aller relevanten Mitwirkenden abstecken.“ Siehe auch Bericht in der Dürener Zeitung vom 30.11.2018

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel