Grüne Zeitung für Düren, Ausgabe 20

Hier nun unsere neuestes Grüne Zeitung für Düren und weitere News aus dem September.

Hier nun unsere neuestes Grüne Zeitung für Düren als PDF: Ausgabe_09_2018  

Weitere aktuelle Infos aus Düren: App Radar und Jobticket werden eingeführt. Wir Grüne hatten die Einführung der Melde-App „Radar“ mehrfach gefordert. Nun wird diese eingeführt! Und auch das Jobticket läuft endlich an.  Der Fahrradbeauftragte der Stadt Düren, Uwe Schmitz, sagte gegenüber der Presse: „Ich kann nicht überall sein, deshalb ist es gut, wenn uns Bürger auf Gefahrenstellen hinweisen“. Er ist entsprechend dankbar, dass während der dreiwöchigen Aktion „Stadtradeln“ insgesamt 30 Rückmeldungen mit Verbesserungsvorschlägen für das Radwegenetz kamen. (Quelle Dürener Nachrichten vom 20.9.2018)

Die Teilnehmer der Aktion waren aufgerufen, ihre Kritikpunkte über eine Smartphone-App an die Stadt heranzutragen. So konnten leicht der Standort, ein paar Zeilen zur Erläuterung und ein Foto von der entsprechenden Stelle an die Stadt geschickt werden. Die häufigsten Rückmeldungen betrafen fehlende Markierungen oder verkehrte Schilder. Dies könne der städtische Bauhof leicht erledigen, versprach Schmitz eine baldige Korrektur.
Weiter ist im Artikel zu lesen: Bei zwei Gefahrenbereichen besteht ein Handlungsbedarf, der bauliche Maßnahmen erfordert. Konkret geht es dabei um das Radwegende an der Kreuzauer Straße vor dem Möbelgeschäft. Uwe Schmitz: „Die Radfahrer werden dort seitlich in die Fahrbahn der Autos reingeführt, das ist zu gefährlich, wenn sie so plötzlich auf die Straße fahren.“ Die zweite Stelle ist an der Aachener Straße hinter dem Bahnübergang. „Hier besteht das gleiche Grundproblem“, sagt Schmitz. Hier werden die Fahrradfahrer hinter dem Wartebereich einer Bushaltestelle entlang und dann aus dem toten Winkel der Autofahrer heraus auf die Straße geführt. In beiden Fällen hat Schmitz Änderungen angestoßen und Skizzen gemacht. Die Arbeiten sollen bald im Rahmen der Baumaßnahmen der Stadt mit ausgeführt werden. Die App (genannt Rad-Radar) ist nach dem Stadtradeln zunächst abgeschaltet worden. Um diesen kurzen Draht zwischen Bürgern und Stadt aber zu halten, möchte Schmitz die App zeitnah wieder freischalten lassen. Dies hatte zuvor auch die Ratsmehrheit AmpelPlus in einem Antrag schon gefordert.
Bürger können auch ohne App Verbesserungsvorschläge bezüglich der Rad-Infrastruktur an die Stadt melden. Uwe Schmitz ist erreichbar über die Mail-Adresse fahrradbeauftragter@dueren.de oder telefonisch unter 02421/252671.

Siehe auch: Stadtradeln 2017 ,

Stadtradeln 2018

Antrag App Radar einführen 

Und nach langem Vorlauf startet nun auch endlich das Jobticket:
Text aus den Dürener Nachrichten: Kostengünstig mobil sein und dabei die Umwelt schonen: Das möchte die Stadt Düren ihren Mitarbeitern nun möglich machen. Mit dem neuen Jobticket können die städtischen Angestellten ab dem 1. Oktober kostengünstig mit Bus und Bahn zur Arbeit, aber auch in der Freizeit fahren.

Die Stadt Düren möchte mit diesem Vertrag mit dem zuständigen Aachener Verkehrsverbund und der Dürener Kreisbahn als federführendes Verkehrsunternehmen auch eine Vorbildrolle einnehmen. „Die Stadtverwaltung verfügt am zentralen Verwaltungsort mit Rathaus, Bürgerbüro und City-Karree über den Kaiserplatz als zentralen Busknotenpunkt sowie angesichts der räumlichen Nähe zum Bahnhof über eine sehr gute Anbindung zum öffentlichen Nahverkehr“, sagte Bürgermeister Paul Larue (CDU) bei der Vorstellung des Tickets. „Während viele Mitarbeiter schon fleißig Radfahren, wollen wir nun mit diesem Ticket eine weitere Option für klimafreundliche Mobilität bieten.“

Mit dem Jobticket soll die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln von den Beschäftigten gesteigert werden. 2015 ergab eine Mitarbeiterbefragung, dass 15 Prozent der Belegschaft der Stadt diese bereits nutzen. Die Zahl soll nun zunächst auf 20 Prozent gesteigert werden. Um das Ticket auch für Radfahrer attraktiv zu gestalten, gibt es die Möglichkeit, immer nur für ein halbes Jahr zu buchen, so dass zum Beispiel im Sommer mit dem Rad und im Winter mit dem Bus gefahren werden kann. Bisher haben 80 der 600 berechtigten Mitarbeiter das Jobticket bestellt. Die Finanzierung läuft über ein Solimodell. Das heißt, dass die Stadt für jeden Mitarbeiter ein Jobticket erwirbt, unabhängig davon, ob er es auch nutzt. Dafür zahlt sie momentan circa 120 000 Euro jährlich, was sich aber in den nächsten Jahren verringern soll, wenn mehr Mitarbeiter das Ticket nutzen.

In drei Kategorien variiert außerdem der Preis des Tickets für jeden Einzelnen. Je weiter entfernt von der Stadt ein Mitarbeiter wohnt, desto teurer wird das Jobticket. Für Auszubildende gibt es einen zusätzlichen Rabatt. Am Abend und am Wochenende können außerdem bis zu drei Kinder und ein Erwachsener mitgenommen werden. „Besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um Dieselfahrverbote und Feinstaubbelastung ist das Jobticket ein attraktives Angebot“, sagt Hans-Peter Geulen, Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes. „Damit soll das Ziel der Verkehrsentlastung – insbesondere unter umweltpolitischen Gesichtspunkten – erreicht werden.“ Die Tickets werden ab Oktober im Einsatz sein.

19.09.2018 / Dürener Nachrichten / Seite 15 / Lokales

Die Grüne Zeitung für Düren: Ausgabe_09_2018   Diese wird Ende September an alle Dürener Haushalte verteilt. Titelbild: Hubert Perschke

Verwandte Artikel