Neubau der Radstation Düren

Grüne machen sich Gedanken um den Neubau der Radstation Düren. Wie geht es weiter mit dem Parken von Fahrrädern am Bahnhof Düren?

Diese Frage beschäftigte die Dürener Grünen im Laufe des Sommers sehr. Einige Antworten wollen sie im nächsten Verkehrs – und Bauausschuss diskutieren.
Das heutige Fahrradparkhaus muss im Rahmen der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes gemäß Masterplan weichen. Im Mobilitätsforum im April 2018 wurden deshalb erste Gedanken für den Neubau des Fahrradparkhauses Düren präsentiert. Geplant ist ein Bau von der Lagestraße gesehen rechts des Einganges zum Bahnhof vor der Stützwand der Gleise und dabei etwa eine Verdoppelung der Stellplatzzahl auf gut 500 Plätze. Vor diesem Hintergrund beantragt die Ampel+, Anregungen schon frühzeitig in die weitere Planung des Baues und die Konzeption für den Betrieb aufzunehmen.

  • Bei der Planung ist schon jetzt die Stellplatzzahl zu erhöhen, oder es ist zumindest eine preiswerte Erweiterung der Anlage zu einem späteren Zeitpunkt bereits jetzt einzuplanen.
  • Das Fahrradparkhaus muss zu einer Radstation nach NRW Standard werden. Die Öffnungszeiten müssen auch den frühen Morgen und das Wochenende umfassen. Ein Fahrradverleih auch am Wochenende ist zwingend vorzusehen.

Zur Begründung wird ausgeführt, dass Fahrradstationen nicht nur überdachte und bewachte Abstellanlagen für Fahrräder sind, sondern dass darüber hinaus weitere Dienstleistungen angeboten werden. Das können z.B. Reparaturen, Reinigung oder Gepäckaufbewahrung sein, aber auch viele andere Dienstleitungen wie Fahrradverleih und Verkauf, Auskünfte zur Stadt etc.!

Der Unterschied zwischen den Begriffen Radstation und Fahrradstation ist, dass Radstationen ein einheitliches Konzept zugrunde liegt, welches durch den ADFC lizensiert wird. Fahrradstation darf sich jeder nennen, Radstation aber nur, wenn er beim ADFC eingetragener Partner ist.
Entscheidend ist dabei u.a. der Preis für die Abstellung und das Gesamtangebot! In Düren ist das Angebot derzeit noch sehr beschränkt. Vor allem ein Verleih hochwertiger Fahrräder (auch am Wochenende) fehlt in Düren. Da die Grünen von einer deutlich steigenden Zahl abzustellender Räder ausgehen und die Radverkehrsförderung erklärtes Ziel von Stadt und Kreis Düren ist – und weil schon heute rund um den Bahnhof keine Laterne und kein Baum mehr ohne abgestellte Räder zu finden ist, haben sie Bedenken, dass die geplante Stellplatzzahl dauerhaft ausreicht und möchten deshalb schon jetzt Maßnahmen für die Zukunft vorsehen. Die Grünen wollen außerdem erreichen, dass bis zur Eröffnung einer neuen Radstation die alte Anlage besser in Ordnung gehalten wird. Deshalb soll die Verwaltung beauftragt werden, das Dach des Fahrradparkhauses am Bahnhof, alle Dachrinnen und Entwässerungsleitungen sowie die Außenanlage reinigen zu lassen.

Ortsverbandsvorsitzender Georg Schmitz dazu: “Auch wenn die Tage der Anlage gezählt sind, ist es für Nutzer wie Betreiber unzumutbar, dass es bei Regen immer noch bzw. wieder verstärkt ins Gebäude hereinregnet. Nicht nur die Anlage an sich mit der sensiblen Elektrik, sondern auch die abgestellten Räder werden dadurch geschädigt.

Fraktionsvorsitzende Verena Schloemer ergänzt: „Uns ist klar, dass man nicht mehr so ganz viel investieren will, wenn man sich schon Gedanken über einen Neubau macht – aber der derzeitige Zustand geht auch so nicht noch 2 oder 3 Jahre weiter“.

Und last, but not least erinnert man daran, dass zusätzliche, frei zugängliche und kostenlose Abstellmöglichkeiten im Bahnhofsumfeld bereits im Frühjahr beschlossen wurden und nun baldmöglichst realisiert werden sollen. Titelbild: bei der Eröffnung der (nun alten) Fahrradstation. Nachfolgende Bilder stammen aus der Arbeit am Masterplan Düren.

 

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel