Radverkehrsförderung in Düren

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Peter Koschorreck (SPD) und der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion die Grünen, Georg Schmitz, sind erfreut darüber, dass das Radfahren in Düren immer attraktiver wird. Für Maßnahmen in diesem Jahr gewährt der Bund der Stadt 50% Zuschüsse, das sind rund 87.000 Euro.
Damit wird das Radwegenetz weiter geschlossen, und zwar durch Fahrradschutzstreifen in der Friedrichstraße, der Kölnstraße (von Schützenstraße bis Friedrich-Ebert-Platz) und an der Kreuzung Bahnstraße / Valencienner Straße. Ferner werden überdachte Fahrradabstellanlage auf dem Wirteltorplatz und dem Kölntorplatz (Ecke Schützenstraße/Kölnstraße) gebaut.
Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Maßnahmen, die aus nicht aus deisem Programm gefördert werden, z.B. eine Abstellanlage für MitarbeiterInnen auf dem VHS – Hof, Öffentlichkeitsarbeit, Befestigung von Feldwegen, verkehrsrechtliche Maßnahmen etc.!
Georg Schmitz (Die Grünen). „Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen gewinnen aufgrund der schlechten Luftqualität in der Stadt immer mehr an Bedeutung. Ein wichtiger Baustein dazu ist, den Radverkehr zu fördern.“ Peter Koschorreck weist darauf hin, wie gesund das Fahrradfahren ist und dass es keinen Lärm verursacht. Er stellt klar: „Die Förderung des Radverkehrs bedeutet nicht, dass die Autofahrer verärgert werden sollen. Eine sorgfältige Abwägung der Belange aller Verkehrsteilnehmer und die Berücksichtigung der Interessen der Geschäftsleute sind uns wichtig.“

Link: Infos zur Kommunalrichtlinie
Bild oben: Noch zu optimierende Abstellanlage Wirteltorplatz (mit Felgenkillern) und neue Anlage Weierstrasse.

20160908_190515_1473357364867_resized

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel