Kein Platz für rechte Hetze in Düren

Über zweihundert Menschen fanden sich heute auf dem Kaiserplatz in Düren ein und demonstrierten spontan für die Werte unserer Demokratie, für Freiheit, Toleranz und Menschlichkeit – und gegen den Arminius Bund. 

Mit ihrem Pfeifkonzert störten die Bürger*innen die Kundgebung der neonazistischen Kleinstpartei Arminius – Bund der Deutschen (Arminiusbund). Ein lächerliches Häufchen weniger Kundgebungsteilnehmer*innen hörte sich freiwillig die rechten Parolen an und schmückte sich mit der Flagge der russischen Föderation.
In ihrer verqueren Ideologie scheint es kein Widerspruch zu sein, Putin zu verehren und das Deutschtum zu beschwören. Das Motto der rechten Kundgebung lautete: „Protest gegen Vergewaltigungen deutscher Frauen. Einwanderung stoppen, Grenzen schließen“.

Nachdem am Donnerstag die ersten Flugblätter dieser Nazi-Gruppe aufgetaucht waren, verbreitete sich die Nachricht über soziale Netzwerke und wurde weiter erzählt. Auch die GRÜNEN aus dem Kreis Düren verbreiteten die Nachricht über alle zur Verfügung stehenden Kanäle, an andere Organisationen, Parteien, Freunde und Familie. Alle Teilnehmer*innen an der Gegenkundgebung waren spontan gekommen, weil sie die rechte Hetze in Düren nicht unwidersprochen lassen wollten.

So fand sich eine bunte Gruppe zusammen, Vertreter*innen vom Bündnis gegen Rechts,  Pax Christi, der Kirchen, aller demokratischen Parteien, Jugendliche, Migrant*innenvereine, Antifa und Frauenorganisationen waren dabei. Viele hatten Trillerpfeifen mitgebracht. (Ansonsten half der Grüne Kreisverband gerne aus ;-).) So gelang es, mit Lärm und Spaß, Dürens Weltoffenheit wieder einmal unter Beweis zu stellen.

Auch das „Dürener Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ hat dazu Stellung bezogen: „Die dem rechten Rand anzusiedelnde Gruppierung will mit dieser Veranstaltung ihre Hetze gegen Flüchtlinge und die Verbreitung ihres rassistischen Gedankengutes fortsetzen. Für solche Äußerungen ist in der Dürener Region kein Platz.“ 

Bilder: Während der Arminus-Bund an seinem Infostand zunächst ganz alleine stand, sammelten sich nach und nach die Gegner. Am Ende waren ca. 200 Menschen auf dem Platz.
Bundestagsabgeordneter Oliver Krischer, Kreistagsabgeordnete Britta Bär und die stellv. Landrätin Astrid Hohn machten ihrem Unmut genauso Luft, wie die stellv. Bürgermeisterin der Stadt Düren Carmen Heller-Macherey, sowie weitere Kommunalpolitiker*innen der Grünen aus dem gesamten Kreisgebiet – und eine bunte Mischung der ganzen Bevölkerung.

Arminus -Bund20160213_115716 Demo Rathaus20160213_114013

 

 

 

 

 

 

Oliver, Britta, Astrid auf Demo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos: Link

 

 

Verwandte Artikel