Schlichtung für Hambacher Forst

Die Gewalt im Hambacher Forst nimmt immer bedrohlichere Züge an. Weder Waldbesetzer noch RWE-Bedienstete zeigen Bereitschaft zu friedlicher Auseinandersetzung. Wir hoffen, durch Hilfe eines namhaften Schlichters, einen Weg zurück zu demokratischen Spielregeln zu finden.

Sehr geehrter Herr Spelthahn,

die Eskalationen der Proteste und Reaktionen bezüglich der Rodung der Waldflächen im Hambacher Forst nehmen bedrohliche Formen an. Es passieren immer mehr gewalttätige Handlungen und eine Verbesserung der Situation ist ohne überlegtes Eingreifen kaum noch möglich.

Als Grundlage ist erstmal wieder Friede im Wald zu schaffen, damit man wieder in verbalem Austausch versucht die Gesamtsituation zu reflektieren. Da die bisherigen Gespräche nicht zum erhofften Erfolg führten, bitten wir Sie, in Ihrer Funktion als Landrat und Leiter der Polizeibehörde, alle beteiligten zu einem Gespräch zusammen zu holen. Wir können uns vorstellen, dass mit Hilfe eines Mediators, der Vorschläge zur Befriedung entwickelt weitere Eskalationen verhindert werden können.

Es ist uns wichtig alle Möglichkeiten, die wir als Demokraten haben, auszuschöpfen, damit eine friedliche Koexistenz entstehen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Bruno Voß, Fraktionsvorsitzender

Verwandte Artikel