Rurtalbahn fährt auch nach 2016

Deutliche Qualitätsverbesserung auf der Rurtalbahn von Düren nach Linnich ab 2017. Am 9.9.2015 gab der Vergabeausschuss des Nahverkehrs Rheinland bekannt, dass der sogenannte Nordast zwischen Düren und Linnich auch weiterhin durch die Rurtalbahn bedient wird.

Die Rurtalbahn wird den Personenverkehr auf der Schienenstrecke zwischen Düren und Linnich auch über 2016 hinaus vier Jahre lang organisieren. Dies hat der Vergabeausschuss des Nahverkehrs Rheinland am 9.9.2015 entschieden.

Zum ersten Mal war die Verkehrsleistung für das eigene Netz internationalen ausgeschrieben worden. Bei dem Wettbewerb konnte die Rurtalbahn sich am Ende durchsetzen. 2017 werden auf dem Nordast auch Neufahrzeuge des Typs Lint 54 der Firma Alstom eingesetzt. Sie bieten den Komfort, den die Regio Shuttles seit 2011 auf dem Südast zwischen Düren und Heimbach bieten. Landrat Wolfgang Spelthahn, Aufsichtsratsvorsitzender der Rurtalbahn: „Durch den Einsatz der neuen Fahrzeuge mit Klimaanlage und Toilette gleichen wir das Qualitätsniveau an. Zudem sind die neuen Fahrzeuge geräumiger. Damit tragen wir der gestiegenen Zahl an Fahrgästen Rechnung.“

Ab 2017 wird es hinter dem Haltepunkt Jülich-Nord den Haltepunkt „An den Aspen“ geben. Er dient unter anderem der Anbindung des neuen Schulzentrums.

Die Grünen im Kreis Düren freuen sich, dass der Weg der Rurtalbahn weiter bergauf geht. Georg Schmitz, Sprecher der Dürener Grünen und Aufsichtsratsmitglied: „Ohne Busse und Bahnen wäre unser Mobiltätssystem längst zusammengebrochen. Wir danken der Rurtalbahn- Geschäftsführung für die erfolgreiche Arbeit für den Kreis Düren!“ Er teilt weiterhin mit, dass die alten Regiosprinter (Bild oben) nur noch auf den kurzen Umläufen (z.B. nach Untermaubach) fahren werden,- alle Langäufer sind dann im ganzen Kreis mit modernen Fahrzeugen bestückt. Das beschlossene Übergangskonzept bringt deutliche Vorteile in den Nordkreis!

Datenblatt neue Fahrzeuge

Titelbild Kreisflyer

 

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel