Update zu: L12 n muss kommen

MdL Wirtz beschuldigte in der Presse die Landesregierung und gefährdet so den regionalen Konsenz! Auch einzelne Bürger fallen auf die Stimmungsmache herein. Schuldzuweisungen bringen nichts! 

In den letzten Wochen und Monaten haben Vertreter aller Parteien sich für einen schnellen Weiterbau der L12 n bei Luchem stark gemacht und mögliche Probleme aufgezeigt, falls die Abfahrt an der A4 vor der L12 n in Betrieb genommen werden sollte. Auch die Landtagsabgeordnete Gudrun Zentis und ich für die Grünen im Kreis Düren waren in dieser Sache aktiv – allerdings nicht in den Medien, sondern im Hintergrund, also auf Arbeitsebene.

Die aktuellen Schuldzuweisungen seitens der CDU bringen nichts und die Fakten sind auch nicht so ganz zutreffend! Wirtz sagt: Rot-Grün an L12n-Mehrkosten schuld – Lesen Sie mehr auf: www.aachener-zeitung.de

Das Grundproblem ist, dass die schwarz-gelbe Landesregierung in ihrer Amtszeit vor 2010 viele Straßenbauprojekte versprochen und teils begonnen hatte, die absolut nicht zu finanzieren waren. 2010, beim ersten Spatenstich, hatte die CDU, die sich nun hier öffentlich über die Landesregierung aufregt, die L12n selbst nicht ausreichend finanziell abgesichert. Überall im Lande gab und gibt es konkurrierende Projekte.
Hauptsache, überall erst mal ein Spatenstich, möglichst noch direkt vor der Landtagswahl – so war wohl damals der Gedanke.

Die rot- grüne Landesregierung hat dann Kassensturz gemacht und gesagt, was jeder eigentlich schon wusste: Für viel zu viele Projekte ist viel zu wenig Geld da. Man hat dann den vernünftigen Grundsatz beschlossen, dass der Erhalt von Verkehrsinfrastruktur vor Neubau geht und deshalb zahleiche Projekte gestrichen bzw. vorerst auf Eis gelegt. Die L12n gehört nicht zu dieser Kategorie! Die L12 ist in der Liste der zu bauenden Projekte geblieben und soll baldmöglichst fertig gebaut werden. Hier geht es “nur“ um den Verteilungskampf der knappen Mittel zwischen verschiedenen Regionen in NRW. Es würde dem Projekt mehr helfen, wenn die Region Düren – Aachen gemeinsam Seite an Seite für die schnelle Realsierung einstehen würde, als wenn man nun das Spiel vom „schwarzen Peter“ spielt. Das nützt den Bürgern nämlich gar nichts!

PS: Die jüngst im Landtag diskutierte Überlegung, die Abfahrt der A4 erst zu öffnen, wenn auch die L12 n fertig ist, hatte z.B. Georg Schmitz auch über Gudrun Zentis in die Diskussison eingebracht.

 

Am 30.11. ist in der facebookseite Luchem Kritik an den Grünen zu lesen. Der Kommentar trifft dort leider überhaupt nicht zu! Es geht eben nicht darum, sich immer öffentlich zu äußern, sondern darum, etwas zu tun! Und das haben auch wir Grüne schon lange.  Auch ich selbst habe beim Land massiv Druck gemacht, dass die L12n weiter gebaut werden muss und dass die A4 Abfahrt nicht eröffnet werden darf, ehe die L12n zur Verfügung steht – denn neben Luchem würden auch Merken und Echtz vermutlich stärker belastet.  Es gab auch Kontakte zu dieser Facebook – Gruppe!
Wenn es nun erstmals konkrete Ergebnisse gibt, ist es legitim, dass die Kollegin Zentis das veröffentlicht. Böse Kommentare in Richtung Fraktionen der Landesregierung helfen da nicht wirklich weiter. Ich appelliere dafür, die Probleme sachlich zu diskutieren und gemeinsam zu lösen. Nicht immer derjenige arbeitet am erfolgreichsten an einem Projekt, der am lautesten brüllt – sondern derjenige mit den besten Kontakten. Übrigens, auf der Online – Unterschriftenliste waren die Parteivorsitzenden von Langerwehe (Barbara Andrä) und Düren (Georg Schmitz) und weitere Grüne ganz vorne mit dabei. Die Grün – internen Dokumente ans Land hat auch noch Hella Rehfisch aus Inden mit gezeichnet. All das haben wir aber nicht gepostet.  (Text und Bilder: Georg Schmitz)

Brücke Luchem

 

Sprecher OV Düren

Verwandte Artikel