Antrag und Pressemitteilung Bürgergenossenschaft

Antrag zum Rat am 31.05.2012

An den Bürgermeiter der Stadt Jülich Herrn Heinrich Stommel:

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Stommel,

wir bitten, den folgenden Antrag auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung zu setzen

Beschluss: Die Stadt Jülich führt bis zur Sommerpause 2012 eine Energiegenossenschaft ein

Begründung:

Der Beschluss die Gründung einer Energiegenossenschaft vorerst nicht weiter zu verfolgen wird aufgehoben. Die von der SEG aufgezeigte Umsetzung und Realisierung einer Energiegenossenschaft wird weiter verfolgt. Die im letzten Jahr aufgezeigten zeitlichen Bedingungen machen eine Realisierung noch vor der Sommerpause 2012 möglich. Somit kann auch eine Beteiligung der Stadtwerke Jülich, der Stadt Jülich und der SEG bis zu diesem Zeitpunkt erfolgen.

Die Höhe der Zeichnung von Anteilen soll in der Gründungsveranstaltung festgelegt werden und jeder Jülicherin und jedem Jülicher ermöglichen sich in der Genossenschaft zu beteiligen.

Dies ist auch ein wichtiger Baustein hin zu mehr Bürgerbeteiligung. Im Jahr der Genossenschaften 2012 kommt dieser Gründung ein hoher Stellenwert in der Klimaschutzausrichtung der Stadt Jülich bei.

Weitere Informationen können mündlich während der Sitzung gegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Laufs

 

Pressemitteilung nach Ablehnung im Rat der Stadt Jülich vom 01.06.2012

Stellungnahme zur Ablehnung der Einführung einer Energie-Genossenschaft in Jülich

Seit Jahren bemühen sich die Grünen in Jülich um die Gründung einer Energiegenossenschaft, die in  Nutzung der Dachflächen öffentlicher Gebäude durch Solarkollektoren den Jülicher Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bietet, in regenerative Energien zu investieren – zu ihrem eigenen und zum Vorteil der Umwelt.

Nach fast drei Jahren der Information und Diskussion und einjähriger Aussetzung einer  Entscheidung wurde nun im Rat der Stadt dieses Thema abgehakt und die Einführung der Genossenschaft mit Mehrheit abgelehnt.

Gerade Jülich mit seinem Forschungspotential im Bereich der regenerativen Energien ist aus unserer Sicht  prädestiniert dazu, durch Bürgerbeteiligung auf diesem Sektor Maßstäbe zu setzen.

Die ablehnende Ratsentscheidung halten wir für falsch und für sachlich nicht begründet.

Gerade Genossenschaften sind nach Aussage von Sachverständigen die Gründungen der Zukunft.

Es fehlt in Jülich weder an privatem Finanzpotential noch an  solar nutzbaren Dachflächen öffentlicher Gebäude.

Warten auf mögliche Investionen anderer Energiebetreiber auf diesem Gebiet halten wir für fahrlässig. Fraktionsvorsitzender Jürgen Laufs: „Vorhandenes Potential nicht zu nutzen, scheint in Jülich zum Volkssport zu werden. Wir fragen uns, wie lange sich die Jülicher Bevölkerung dies noch bieten lassen wird.“

Die Grünen Jülich werden nun prüfen, ob eine Eigenrealisierung einer Genossenschaftsgründung möglich ist, damit die Bürgerinnen und Bürger in eine nachhaltige Energiegewinnung investieren können.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Lambertz Antworten abbrechen


* Pflichtfeld

5 Kommentare

  1. Marc Schlabbers

    An die Grünen Jülich,

    mit Interesse verfolgen wir den Antrag ihrer Partei. Möchten aber aber darauf aufmerksam machen das die energieautarke Anwendung/Verbrauch von Energie gerade in der heutigen Zeit mehr hergibt als Solarzellen auf städtischen Dächern. Daher befürworten wir die Komplemenation ihres Antrages; diesen mit dem Thema Windkraft — Kleinstwindkraftanlagen — und innovativen EnergieIdeen zu bereichern. z.B. > Bürgersteige die Energie produzieren. Diese Idee ist bekannt in Frankreich, Rotterdam und Berlin.

    Wir freuen uns auf ihr Feedback.

    Ein Bürger,
    Grüsse,

    Marc Schlabbers

    Antworten
    • juergen

      Sehr geehrter Herr Schlabbers,

      gerne nehmen wir ihren Anregungen auf. Die Beteiligungsmöglichkeit über eine Genossenschaft gewährleistet, dass auch weiter Möglichkeiten bedacht werden. Angefacht waren auch konkrete Maßnahmen um den Start der Burgergrnossenschaft zu ermöglichen. Es sollen auch Windkraftanlagen berücksichtigt werden. Wir prüfen zur Zeit die eigenständige Gründung. Gerne Laden wir sie zu einem Gespräch ein. Hier weise ich direkt auf den nächsten Bürgerstammtisch am 3. Juli um 19 Uhr in der Alten Post in Jülich hin.

      Bei Interesse können wir auch gerne einen gesonderten Termin vereinbaren.

      Mit freundlichen Grüßen

      Fraktion der Grünen in Jülich

      Antworten
  2. Marc Schlabbers

    An die Grünen Jülich,

    mit Freude lese ich den Terminus > Bürgergenossenschaft.
    Am Dienstag den 03.07.2012 bin ich belegt, daher nehme ich mit Interesse einen gesonderten Termin war. Bitte senden sie mir per email einen Termin zu.

    Grüsse,

    Marc Schlabbers

    Antworten
  3. Andreas Lambertz

    Gibt es Neuigkeiten. Mir scheint das die Bürgersolargenossenschaft von der Stadt Jülich blockiert wird. Gibt es plausible Gründe? Oder sollen die Stadtwerke vor einer möglichen Konkurrenz geschützt werden?

    Grüße

    Andreas Lambertz

    Antworten
    • juergen

      Hallo Herr Lambertz,

      auf politischen Ebene wurde auf Antrag der SPD das Thema, Energiegenossenschaft, zu den Akten gelegt. Dies lag nicht an der Verwaltung sondern an eine politischen Mehrheit. Dennoch versuchen wir mit der Möglichkeit in Welldorf an der dortigen Schule den Weg für eine Bürgerenergiegenossenschaft weiter zu verfolgen. Gerne nehemn wir hier mItstreiter bei der Vorbereitung mit auf.

      Mit freundlichen Grüßen

      Fraktion der Grünen in Jülich

      Antworten